ankara escortankara escortankara escortankara escortankara escortankara escortankara escort

“Die Ökologie stimmt wieder, wenn die Katze unter dem Sofa kotzt – für die Stubenfliege”.

Diese Aussage des Schweizer Manager, Gesellschaftskritiker und Selbstversorger Hans A. Pestalozzi macht deutlich, dass Ökologie eine Sache des Standpunktes ist.
Für den Bereich Bauen ist es nicht nur “ökologisch”, sondern eine Selbstverständlichkeit:

  • sparsamer Umgang mit Ressourcen
  • Verwendung nachwachsender Rohstoffe
  • Betrachtung des Energiebedarfs eines Baustoffes von seiner Gewinnung und Herstellung bis zu seiner Zerstörung und Vernichtung
  • Gebäudekonzeptionen mit niedrigen Bedarf an zuzuführender Energie

Baubiologisch Bauen bedeutet, dass die Gesundheit der Menschen bei der Planung und Realisierung von Gebäuden absoluten Vorrang hat.
Einige wesentliche Punkte sind:

  • Ermittlung von Störfeldern
  • Auswahl der zu verwenden Baustoffe
  • Behaglichkeit durch Farbe, Licht und Wärme

Bedingt durch diese unterschiedlichen Zielsetzungen ist es durchaus denkbar, dass sich Forderungen der Baubiologen mit denen der Bauökologen widersprechen. Hier gilt es abzuwägen, welche der Anforderungen Vorrang hat.

Begonnen hatte ich mit den baubiologischen Fragestellungen im Zusammenhang mit der Planung der eigengenutzten Wohnung in einem Zweifamilienhaus. Als freier Mitarbeiter des Instituts für Baubiologie in Rosenheim hatte ich Fachbeiträge für das Nachschlagewerk „Biologisch Bauen“ geschrieben und war an der Vorbereitung der Jahrestagungen Baubiologie beteiligt. Diese Beteiligung bezog sich im Wesentlichen auf die Auswahl der Fachbeiträge und der dafür kompetenten Referenten.
Im Jahre 1987 wurde der Förderverein für Baubiologie gründetet, dessen Vorsitzender ich bis 1992 war. Viele der damals angedachten Forschungen konnten nicht durchgeführt werden, da die Eigenmittel des Vereins nicht ausreichten und öffentliche Gelder nicht genehmigt wurden. Eines der Hauptanliegen war, Baustoffe auf ihre Inhaltstoffe und den Energiebedarf von der Gewinnung, Herstellung und Verarbeitung bis zur Vernichtung zu kennzeichnen. Erfreulicherweise gibt es durch die Bundesregierung Bestrebungen dies zukünftig zu fordern.